Dienstag, 22. August 2017
Seite auswählen

Letzte Woche dachte ich spontan an das → Deutsche Museum, fühlte mich in frühere Zeiten versetzt … ich hatte mich jedoch nur in die Entwicklungsabteilung einer Bank verirrt !

Tat-Ort War-Room:

    „anwesend“ waren …

    fünf motivierte(?) Entwickler [erstaunlicherweise seit Anfang des Jahres mit dem Auftrag „Agile“ unterwegs],
    sechs „interessante“ Monitore,
    die zugehörigen Computer unter den Schreibtischen „verstau[b]?t“
    [davon werden zwei „geschwindigkeits-fördernd“ remote genutzt],
    das ein oder andere (Sprint-/Task-) Board

Hardware-Steckbrief:

    drei Flachbildschirme, „früher“ 18,1 Zoll Jahrgang; drei 4 1/2 Jahre „junge“ 19 Zoll Röhren-Monitore mit leicht flauem Bildkontrast [ein Entwickler hat sich seinen privaten 22″ TFT-Monitor als Zweit-Bildschirm inoffiziell angeschlossen],
    sechs ca. fünf Jahre alte Sony-„Entwickler“-Rechner, 1.2 GHz SingleCore, 1 GByte Ram, eine lahmende 20 GByte HD, kein CD/DVD-Laufwerk, dafür 3 1/2 Zoll Floppy
    [die Rechner kamen aus dem Beschaffungsprozess für „Office“ Arbeitsplätze und müssen mindestens fünf Jahre eingesetzt werden]

Das Projekt hat laut Gesamt-Projektleiter eine system-kritische Position in einem knapp zwei-stelligen Millionen-Projekt.

Obwohl er auf einer → IBM /360 gelernt hatte, bekundet er überraschenderweise für → Agile Management und → Continuous Improvement großes Interesse ! Wirklich ? Hoffentlich !

Meine Nachfrage auch zu den Rechner-Um-/Miss-ständen beantwortete er sinngemäß mit

wir sind eine Bank, kein IT-Konzern …
[die Abteilung ist als IT dienstleistendes Profit-Center ausgelagert]

Spontan fällt mir der im Banken-Kontext berühmt gewordene Begriff → „Peanuts“ ein [wobei eine adäquate Rechner-Ausstattung für dieses Projekt nun wirklich Peanuts wären].

Gespräche unter Entwickler-Kollegen ergaben, dass ihre „Anregungen“ nicht nur bei ihm immer wieder auf taube Ohren stießen. Die Rechner booten morgens vier bis fünf Minuten. Nach der Anmeldung dauert es nochmals ca. zwei Minuten, bis man sinnvoll etwas machen kann [einige lassen den Rechner über Nacht einfach an].

„Sinnvoll etwas machen“ bedeutete wiederum, dass der Start einer → Eclipse-Entwicklungsumgebung gestoppte fünf Minuten, ein Programmstart nach einer Code-Änderung über zehn(!) Minuten und ein Rebuild des kleinsten Teil-Projektes eine(!) Stunde bedingt [es gibt insgesamt nur neun Eclipse-Projekte in der → IDE]. Aufgrund dieser Zeiten fühlt es sich manchmal so an, als ob Eclipse abgestürzt sei – ein beherzter Griff zum Task-Manager hilft dann kurzfristig weiter, teils mit den befürchteten Folgen.

Montags um 1200 Uhr läuft dann noch zusätzlich ein Viren-Scanner, der die Zeiten mindestens vervierfacht(!) [und die Entwickler auch hier zu einigen „kreativen“ Task-Manager Aktionen animiert – absurd].

Angefangen beim Gesamt-Projektleiter, weiter über die natürlich nicht-agilen Prozess-Abläufe und nicht endend bei den Rechner-Ausstattungen:

dort spürt man den Charme der guten, alten Großrechner-Terminal-Zeiten
und der üblichen → „Wasserfälle“ …

Wie können sich die Entwickler in diesem Umfeld täglich motivieren? Erstaunlich, wie gut ihre Arbeitsergebnisse sind. Um wie viel besser könnten diese sein? [s.a. → Mitarbeiter können alles …]

Allein die Rechner-Situation empfinde [nicht nur] ich in vielfacher Hinsicht als Verschwendung und Bedarf dringend einer Beseitigung [auch eine Art von → Eliminate Waste]. Ich bin mal gespannt, ob u.a. eine schlüssige Kosten-Nutzen-Kalkulation überzeugen kann.

Nun, die vergangene Woche war ein erster → Supervisions-Schritt zu sicherlich noch vielen, vielen Consulting-Maßnahmen …

[der im Rahmen dieses Artikels betrachtete Konzern ist kein Einzelfall; in den letzten Jahren habe ich – häufig bei Versicherungen und Banken – viele solcher Bedingungen in den Entwickler-Abteilungen erlebt; nicht unbedingt bessere]

[Update: inzwischen gab es → unerwartete Reaktionen …]

about "Boeffi" ...CU
@ Boeffi  .net     aktualisiert am 20.06.2015

 

Dieser Artikel wird sicherlich mal im Rahmen der → „Agile Smells„-Reihe als „Organsation Smells“ aufgenommen werden.

Medien- / Artikelbilder-Nachweis: Danke an und © siehe » 
Yaohua2000