Dienstag, 22. August 2017
Seite auswählen

Boeffi's Kindle BooksDiese Woche abends, nach einem der → regionalen Agile Stammtische, ergab sich spontan noch ein Thema:

Wie liest ‚man‘ heute Bücher?

Im multi-medialen (Internet-) Zeitalter von Podcasts, Videocasts, Slides, …, Blogs, Facebook, Google+, Twitter, …, Youtube & Co. stellt sich (mir) vielleicht auch die Frage, ob Bücher – als Gesamtwerk zu einem Thema – überhaupt noch Sinn machen. Ganz unabhängig vom Medium (Papier, eBook, etc.).

Meine Art zu lesen

Grundlegend geprägt wurde mein Lesestil durch → Frederic Vester.

Eines meiner Resümees seiner Gedanken zu → systemisches („vernetztes“) Denken ist – vereinfachend beschrieben – das quasi gleichzeitige und „vernetzte“ Lesen einer Vielzahl von Büchern.

Stößt man während des Lesens auf eine interessante Quellenangabe, liest man direkt dort weiter. Dieser damals teils beschwerliche Ansatz aus den 1970ern wird heute durch die Art der Informationsgewinnung der Internet-Ära mit einer Leichtigkeit und Selbstverständlichkeit gefördert und gelebt. Seinerzeit war es ein frühes Prinzip von → (Hyper-) Link-gestütztem Lesen.

Einer der Vorteile ist die immense Wissensbreite, durch die man sich lesend und lernend bewegt. Sicherlich, dies kann natürlich gleichzeitig ein Nachteil sein. Es dauert (beliebig) lang, bis man entsprechend tief in ein Thema eingetaucht ist – wenn denn dies ein Ziel ist.

Rückblickend ist mir das vernetzte Lesen sehr symphatisch. Das dadurch schnellere Erkennen von systemischen Zusammenhängen unterstützt mein Faible für → Systems Thinking.

Papier oder eBooks?

Als → technik-affiner Enthusiast habe ich seit langem (Mitte der 1990er) immer wieder versucht Bücher als → eBook z.B. im → PDF-Format zu lesen – d.h. am Desktop- oder → „Schlepptop“-Bildschirm. Dies leider mit wechselndem, eher geringem Erfolg (nicht nur aufgrund der im Vergleich zu einem „realen“ Buch fehlenden, aber gewohnten und teils lieb gewonnenen Haptik).

Versuchsweise auch immer wieder (un)gemütlich auf der Wohnzimmer-Couch:
aber, ein Lüfter lärmendes und den Schoß wärmendes „Laptop“ ließ nie wirklich Lesefreude aufkommen. Auch die später (un)handlichen 3, 2 oder 1 KG-Notebooks und die obligatorisch unterbrechende Suche nach einem Stromanschluss motivier(t)en ebenfalls nicht wirklich, Bücher auf diese Art zu lesen.

Seit dem ich mir aber in 2011 mein erstes iPad gegönnt habe, hat sich dies nun grundlegend geändert.

Ich kaufe ausschließlich nur noch Bücher, die in irgendeiner elektronischen Form vorliegen – bevorzugt im → Kindle– oder PDF-Format. Das Packen und Schleppen einer eigenen Bücher-Reisetasche entfällt seither. Ob nun gemütlich auf der Couch, die Reisezeit im Zug oder Flieger verkürzend, oder spontan irgendeine Wartezeit überbrückend:

das Lesen mit meinem iPad ist (nahezu)
perfekt elektronisch möglich.

Und morgen?

„Nahezu“ perfekt… ist mein „Klagen auf hohem Niveau“.

Ein spezieller eBook-Reader scheidet für mich aus. Ich möchte neben meinem iPad nicht noch ein weiteres Gerät speziell für’s Lesen anschaffen.

Wenn das iPad nun noch bei direktem Sonnenlicht besser lesbar wäre, das Gewicht ähnlich gering wie bei einem Kindle, der Akku ebenso lang durchhalten würde, dann… ja dann wäre es ein perfektes Lesevergnügen…

Aber bald ist ja morgen…

Bücher, ja auch…

Ob Bücher noch meine Haupt-Informationsquellen darstellen? Kommt drauf an…

Mal sind es Bücher, mal eine der eingangs erwähnten agilen Stammtische, mal das „Netz“… letzteres zweifellos tendenziell immer mehr.

Dabei nehme ich viele Bücher genau genommen erst über das Internet wahr – und bestelle sie „dort“ (ehrlicherweise habe ich eine Bücherei seit dem Studium und einen Bücherladen schon länger nicht mehr von innen gesehen).

…und welche Titel?

Nun, da das Angebot an eBook-Titeln rasend schnell wächst, nehmen auch diese immer mehr Raum in meinem „virtuellen“ Bücherregal ein:
[indent]→ Work in Progress – mein Bücherstapel
→ (Bücher-) Tipps u.a.
[/indent]

Welche Art zu lesen hast Du ?
Was sind Deine persönlichen Erfahrungen?

about "Boeffi" ...CU
@ Boeffi  .net     aktualisiert am 20.06.2015

 

Medien- / Artikelbilder-Nachweis: Danke an und © siehe » 
boeffi.net