Dieser Tage sprach mich ein junger Kollege an, sie hätten bei einem Projektleiter-Seminar „die“ Zeit-Management-Praktik kennengelernt: die italienische Tomaten-Methode.

Nach kurzer Nachfrage wurde schnell klar, dass er die seit Ende der 1980er bekannte „Pomodoro-Technik“ meinte (ital. „Pomodoro“ = „Tomate“ [1]). Anfang der 1990er hatte ich diese Arbeitsstrategie auf irgendeinem Manager-Seminar kennengelernt. Seitdem nutze ich diese, mal mehr und mal weniger, für meine alltäglichen ToDo’s am Schreibtisch. Eine Mini-App habe ich irgendwie auf jedem Rechner. Insbesondere bei zeit-kritischen Aufgaben-Stellungen bietet dieses Verfahren eine wert-volle Unterstützung bei der Fokusierung.

Während mir der Kollege die einzelnen Aspekte und Vorteile begeistert schilderte, fiel mir wieder auf, dass wir mit Scrum oder im Agile-Zusammenhang durchaus einiges sehr ähnlich machen – mit teils anderem Vokabular oder mit einem anderen Zeit-Fokus.

Backlog, Iterationen, Story Slicing, Sprints, Grooming, Timeboxing, kurze Feedback-Schleifen, Continuous Improvement, Schätzen, Fokusierung, Motivationssteigerung, …

… die Begriffe passen so oder so: zur Pomodoro Technik … und zu Scrum. Ein Betrachtung über

  • Methoden-Ziele
  • Wie funktioniert’s?
  • Vergleich
  • Tools
  • Lessons Learned

gibt es hier → „Die Pomodoro-Technik – ein Mini-Scrum“ …

Welche eigenen Erfahrungen hast Du mit der „Pomodoro“-Technik?

about "Boeffi" ...CU
@ Boeffi  .net     aktualisiert am 20.06.2015

 

Medien- / Artikelbilder-Nachweis: Danke an und © siehe » 
David (Standout)